Historie


Historie der Adler-Apotheke in Annaberg-Buchholz


500 Jahre Buchholz:
Ein reicher Silberfund am Streckenberg im Jahre 1491 führte zur Entstehung der Städte Annaberg (gegründet 1496 vom albertinischen Herzog Georg der Bärtige als Neustadt am Schreckenberg) und Buchholz (gegründet 1501 vom ernestinischen Kurfürsten Friedrich der Weise als St. Katharinenberg am Buchenholze). Weltruf erlangte Buchholz ausgangs des 19. Jahrhunderts durch die Prägeindustrie, die Kartonagenherstellung und die Perlweberei.

1945 wurden die beiden Städte zu Annaberg-Buchholz vereint. 
(Quelle: www.annaberg-buchholz.de)

Aus der Historie unserer Apotheke:
Apotheker Christian Gottlob Heß erhielt im Jahr 1819, nachdem er ohne Erfolg versucht hatte in den Städten Schlettau und Scheibenberg eine Apotheke einzurichten, die Erlaubnis zum Betrieb einer Apotheke, trotz Einspruch des damaligen Apothekers Hertel aus Annaberg.

Die Konzessionsurkunde wurde datiert mit dem 15. Februar 1820 vom Bürgermeister und Rat zu St. Katharinenberg im Buchholz an Apotheker Heß übergeben. Es entstand ein Krämerladen, in welchem Apotheker Heß "Waren und besondere Flüssigkeiten" verkaufte.

Später wurde die Apotheke dem Apotheker Carl Rudolph Krähe auf Grund guter Kenntnisse in Botanik, Arzneimittelkunde, Chemie sowie ordnungsgemäßer Fertigung pharmazeutischer Präparate anvertraut.

1832 erhielt er die Erlaubnis von der Königlichen Kreisdirektion Zwickau zur Einstellung eines Lehrlings.

1835 bewarben sich der Apotheker Karl Robert Schwabe aus Dresden und der Apotheker Ernst August Kalkoff aus Siebenlehn um die Konzessionserteilung und Fortsetzung des Apothekergeschäfts in Buchholz. In einem Brief des Herrn Trautsch, Physicus des Amtes in Grühain mit Schlettau, vom 11 Juli 1836 an die Königlichen Kreisdirektion Zwickau betreffs des Konzessionsgesuches des Apothekers Kalkoff zur Haltung eines Lehrlings, wird über die Apotheke folgendes gesagt:
 

"...daß die innre wie die äußre Einrichtung der ganzen Apotheke so beschaffen sey, daß nichts zu wünschen übrig bleibe, und daß wohl selten eine Apotheke in einem kleinen Orte, wie Buchholz, in Absicht der vorhandenen Arzneien in einer beßren Verfassung anzutreffen seyn möchte..."

 
Am 8. April 1871 kaufte Apotheker Karl Anton Kunze das Haus samt Apotheke. 23 Jahre später am 31. März erwarb Apotheker Karl Gustav Schreyer das Anwesen.

Unsere Partnerapotheken



Unser starker Partner

News

Keine Selbsthilfe bei roten Augen
Keine Selbsthilfe bei roten Augen

Ursache ärztlich klären lassen

Sie ist die häufigste Augenerkrankung und klingt oft von selbst wieder ab– die Bindehautentzündung. Nichtsdestoweniger bleiben rote, juckende Augen ein Fall für den Arzt. Wer sich lediglich auf Selbsthilfe verlässt, geht ein hohes Risiko ein.    mehr

Junge Eltern sind schlechtes Vorbild
Junge Eltern sind schlechtes Vorbild

Ernährung und Bewegung

Werden unsere Kinder immer dicker, weil ihre Eltern ein so schlechtes Vorbild sind? Das ist gut möglich. Denn die Ergebnisse einer aktuellen Untersuchung bezüglich Ernährung und Bewegung junger Eltern sind laut Robert Koch-Institut besorgniserregend.   mehr

Hormontherapie fördert Brustkrebs
Hormontherapie fördert Brustkrebs

Höheres Risiko erneut bestätigt

Weltweit nehmen 12 Millionen Frauen Hormone gegen Wechseljahrsbeschwerden ein. Eine Studie bestätigt nun aber erneut: Hormonpräparate erhöhen das Risiko für Brustkrebs. Wann das Risiko besonders hoch ist, zeigt eine neue Metanalyse von 58 Brustkrebs-Studien.   mehr

Sozialphobie schränkt das Leben ein
Sozialphobie schränkt das Leben ein

Angst nicht zum Alltag werden lassen

Das Leid von Menschen mit sozialer Phobie ist groß, denn in ihrem Alltag sind sie stark eingeschränkt. Die Erkrankung lässt sich allerdings in vielen Fällen erfolgreich behandeln.   mehr

Auch leise Töne machen krank
Auch leise Töne machen krank

Ohrenbetäubend

Tatsache ist: Lärm macht krank. Aber auch leisere, als störend empfundene Töne können auf das Gemüt schlagen. Aktuelle Studien zeigen, dass auch bei einer andauernden „leisen“ Lärmbelastung ernsthafte Erkrankungen drohen.   mehr

Alle Neuigkeiten anzeigen

Beratungsclips

Antibiotikumsaft mit Löffel

Antibiotikumsaft mit Löffel

Dieses Video zeigt Ihnen kurz und verständlich, wie Sie einen Antibiotikumsaft mit einem Dosierlöffel richtig einnehmen. Der Clip ist mit Untertiteln in Russisch, Türkisch, Arabisch, Englisch und Deutsch verfügbar.

Wir bieten Ihnen viele unterschiedliche Beratungsclips zu erklärungsbedürftigen Medikamenten an. Klicken Sie einmal rein!

Ratgeber Thema im August

So mildern Sie Knieschmerzen

So mildern Sie Knieschmerzen

Im Klammergriff der Arthrose?

Kniebeschwerden kommen im vorgerückten Alter oft vor: Jeder 4. über 60 plagt sich damit herum, Fraue ... Zum Ratgeber
Adler-Apotheke
Inhaber Michael Körner
Telefon 03733/ 6 60 62
E-Mail info@adler-apotheke-buchholz.de